Okado Masayuki. Existenz des Lebens nach dem Tod. Beispiele aus der medizinischen Praxis

Okado Masayuki. Existenz des Lebens nach dem Tod. Beispiele aus der medizinischen Praxis

Ein Auftritt des renommierten japanischen Wissenschaftlers Okado Masayuki am 22. Mai 2021 auf der beispiellosen internationalen Online-Konferenz "Leben nach dem Tod. Fiktionen und Fakten" auf der Plattform ALLATRAUNITES.

Okado Masayuki ist Dozent an der Chubu Universität, Abteilung für Allgemeinbildung, Graduate School of Global Human Science.

Dr. Okado hat sein Leben der Erforschung von Phänomenen gewidmet, die auf die Existenz des Bewusstseins außerhalb des menschlichen Körpers hinweisen, sowie der Erforschung von Erinnerungen an vergangene Leben bei Kindern und der Untersuchung von Beispielen der Nahtoderfahrungen bei Patienten.

Anfangs lag sein akademisches Interesse auf dem Gebiet der Linguistik, insbesondere der generativen Grammatik, die seit Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts als eine im menschlichen Gehirn verankerte Universalgrammatik angesehen wurde.

Allmählich wurde er desillusioniert von der Vorstellung, dass alles, einschließlich der universellen Grammatik, in unserem Gehirn befindet, und Dr. Okado begann sich zu fragen: Wo also befinden sich unsere Gedanken und unser Bewusstsein?

Als er in seiner Praxis mit interessanten Fällen konfrontiert wurde, die die Gehirnhälften betrafen, kam Dr. Okado zu dem Schluss, dass unsere Sprachfähigkeiten nicht im Gehirn liegen. Es wurde beobachtet, dass unabhängig davon, welcher Teil des Gehirns bei einer Person beschädigt ist, sie immer noch den Willen und das Denken hat. Das heißt, eine Schädigung des Gehirns kann die Denkfähigkeit eines Menschen nicht beeinträchtigen.

Ein Beispiel: "Ein Mädchen hat aufgrund von Epilepsie die Hälfte ihres Gehirns verloren, was sich entscheidend auf ihre Sprachkenntnisse auswirkte. Mit anderen Worten, sie verlor alle Fähigkeit zu sprechen, als sie 3 Jahre alt war. Aber als sie 7 Jahre alt wurde, beherrschte sie bereits zwei Sprachen."

In seinem Vortrag zitiert der Wissenschaftler klinisch bekannte Fälle, die bestätigen, dass die menschlichen Sprachfähigkeiten außerhalb des Gehirns liegen und dass selbst bei Nahtoderfahrungen, wenn bei denen das Gehirn komplett abgeschaltet wird, die Person die Fähigkeit zu denken und zu sprechen behält. All dies führte Dr. Okado dazu, das Phänomen der Existenz von Leben nach dem Tod zu untersuchen.

Zum Beispiel: "Der Fall von Pam Reynolds, die sich einer sehr speziellen Gehirnoperation unterzog, ist bekannt. Sie hatte ein großes Aneurysma in der Mitte des Gehirns. Natürlich kann man nicht einfach den Kopf aufschneiden und ins Gehirn schneiden. Jetzt war ihr Körper auf 15,6 Grad Celsius abgekühlt. Ihr Herz hat aufgehört zu schlagen und ihr Gehirn-EEG ist komplett ausgefallen. Und medizinisch gesehen, war sie völlig tot. Aber selbst in dieser Situation war sie in der Lage zu hören und zu sehen, was wirklich um sie herum geschah und konnte korrekt beschreiben, wie die Operation durchgeführt wurde und so weiter. Meiner Meinung nach ist dies einer der extremsten Fälle."

Nachdem er die Forschungen amerikanischer Wissenschaftler wie Ian Stevenson, Bruce Grayson und anderer kennengelernt hatte, beschloss Dr. Okado, in seinem Land etwas Ähnliches zu tun, da er es für äußerst wichtig hielt, aber unter japanischen Wissenschaftlern und Ärzten keine ähnlichen Forschungen fand.

Da Dr. Okados Fachgebiet die Linguistik war, näherte er sich der spannenden Frage aus der Perspektive dieser Wissenschaft und untersuchte die Fakten der Reinkarnation durch die Linguistik.

Er teilte eine weitere Tatsache, die ihm auffiel. Dass in der regressiven Hypnose einige Therapeuten von Fällen berichten, in denen Menschen in regressiver Hypnose in der Lage sind, andere Sprachen zu sprechen.

In seinem zweiten Vortrag der Konferenz präsentierte Dr. Okado die Ergebnisse seiner Forschungen über die vergangenen Leben von Patienten und seine Erfahrungen mit Subpersönlichkeiten, wobei er illustrative klinische Fälle aus seiner Praxis als Beispiel anführte.

So zum Beispiel der offiziell dokumentierte Fall einer Japanerin, die sich in einer Hypnotherapie-Sitzung an ihr sogenanntes "vergangenes Leben" in einem kleinen nepalesischen Dorf erinnerte.

"Und ich dachte, es sei eine große Offenbarung. Also fragte ich den Therapeuten und die Frau: Könnten Sie eine weitere Sitzung machen, um zu sehen, ob sich die nepalesische Identität wieder manifestieren würde oder nicht? Wir haben am 9. Mai 2009 eine Sitzung durchgeführt. Und sie regressierte erfolgreich zu einer Identität namens Ratharaju."

So kam es während der Séance zu einer Konversation in Nepali, die die Frau vorher nicht kannte. Während des 24-minütigen Dialogs erzählte Ratharaju Fakten aus seinem vergangenen Leben, seinen Namen, den Namen seiner Frau, seine Kinder, andere Verwandte, den Namen des Stammes und der Siedlung, in der er lebte, und das Alter, in dem er starb. Die Richtigkeit und Authentizität dieser Informationen wurde nach sorgfältiger Prüfung und Untersuchung bestätigt. Dazu gehörte eine Expedition nach Nepal und mehrere Untersuchungen, bei einer von denen die Frau an einem Lügendetektor getestet wurde, um herauszufinden, ob sie die nepalesische Sprache kennt, ob sie sie jemals gelernt hatte.

Durch die Erfahrungen von Dr. Okado, die er in seinem Vortrag teilte, wird deutlich, wie wichtig es für jeden ist, Wissen und Verständnis über sein Leben, seinen Tod und sein Schicksal nach dem Tod zu haben.

Solange ein Mensch lebt, hat er die Macht der Aufmerksamkeit, die Wahl und die Verantwortung für sie. Das ist es, was für das Schicksal im Jenseits entscheidend wird. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Hölle und Himmel nicht irgendwo da draußen sind, sondern in jedem von uns!


Das ist interssant
65

Kommentare (6)
  • И
    Инна

    Интересный факт, что возможность говорить и мыслить остаётся даже при повреждении части мозга.

  • Т
    Татьяна

    «Из-за эпилепсии девочка утратила половину своего мозга, и это стало определяющим для её языковых навыков. Другими словами, она полностью потеряла способность говорить, когда ей было 3 года. Но когда ей исполнилось 7 лет, она говорила уже на двух языках»." Кажется такое не возможно, а на самом деле то было.

  • С
    Светлана

    Интересные опыты проводил господин Окадо и теперь мы имеем медицинские подтверждения существования субличности.

  • Н
    Наташа

    Я всё-таки никак не могу понять, как человек без части мозга может продолжать полноценно функционировать... А зачем тогда вообще человеку мозг?) Вроде бы у нас нет никаких лишних частей. Так за счёт чего происходит компенсация? Пока не совсем это понятно...

    З
    Заира

    Бывают когда в голове нет мозга но есть вода, или кусочек мозга. Но человек ведет как обычный земной человек. Значит не мозгом человек говорит и запоминает))

  • С
    Сергей

    Информация о реальных фактах реинкарнации, о существовании жизни после смерти тела очень необходима нам людям! И сегодня не каждый учёный будет заниматься данным вопросом) В данной статье говориться о подобных исследованиях и что очень важно: "Доктор Окадо сделал вывод, что наши речевые способности находятся не в мозге. Было замечено, что какую бы часть мозга человек не повредил, всё равно у него остаётся воля и мышление. То есть повреждение мозга не может нарушить возможность мышления человека." А вот это уже интересная информация и она доказана опытным путем)

  • М
    Майя

    Спасибо господину Окадо за содержательное выступление. Интересные примеры, которые он привёл свидетельствуют о том, что человек - это намного сложнее и намного больше, чем просто тело. И конференция ЖИЗНЬ ПОСЛЕ СМЕРТИ. ВЫМЫСЛЫ И ФАКТЫ, которая прошла 22 мая ответила на главный вопрос для каждого человека. Мы настоящие это - Дух, который стремится освободиться из плена материи и получить настоящую свободу.

Kommentieren